1. inklusive Weltmeisterschaft im Segeln

16.10.2020

1. inklusive Weltmeisterschaft im Segeln

Der norddeutsche Regattaverein hat in Kooperation mit World Sailing und dem deutschen Segelerverband die erste inklusive Weltmeisterschaft im Segeln gestartet.

Jeweils zwei Personen – eine mit und eine ohne Handicap – segelten auf der noch jungen Bootsklasse Far East S\V 14 – welche speziell für Menschen mit Handicap entwickelt wurde. Schalensitze, Fahrradlenker und eine elektronische Sitzverstellung machen es möglich, dass auch Menschen mit Behinderungen aufs Wasser kommen.

Die Kombination von ‚SeglerIn mit Handicap‘ und ‚SeglerIn ohne‘ macht das Team inklusiv, was so im Segelsport, vor allem im Regattasegelsport völlig neu ist. 

17 Teams gingen über drei Tage (vom 11.-13. Oktober) bei der WM auf sechs gestellten Booten an den Start, gegeneinander gesetzt in einer Paringliste. Damit jeder gegen jeden nicht nur einmal segelt, sollten die Teams 12 Mal an den Start gehen- mangels Wind waren es am Ende weniger Wettfahrten und so gab es aus den insgesamt gesegelten Wettfahrten rechnerische Mittelwerte, die mit in die Platzierungen einflossen - in diesem Modus üblich und es tat vor allem auch dem sportlichen Anspruch und dem Spaß keinen Abbruch.

Sportsenator Andy Grote gratulierte bei der Siegerehrung allen Seglern und Seglerinnen: »Bei dieser Weltpremiere auf der Alster gab es nur Gewinner. Die 1. Inklusions-Segel-WM verbindet hochklassigen Wassersport mit dem perfekten Team-Erlebnis. Großer Dank an den Norddeutschen Regatta Verein, der mit diesem innovativen Format eindrucksvoll zeigt, wie Sport für ALLE in der Active City Hamburg auch in schwierigen Zeiten erlebbar ist!«

Mit einer Reihe erster Plätze ersegelte sich das Team KK – alias Heiko Kröger und Clemens Kraus den ersten Weltmeistertitel in dieser noch jungen Bootsklasse. Knapp dahinter das schwedische Team Fia Fjelddahl und Markus Jenkinson, das eine insgesamt sehr überzeugende Serie auf die Alster gelegt hatte. Der dritte Platz und damit Bronze ging an den für den NRV startenden Australier David Chapman, der mit Silke Fossek vom FC St. Pauli segelte. 

Fotos: NRV