Der ETV kann Volleyball

27.10.2022

Der ETV kann Volleyball

Derweil sie im Beachvolleyball sogar (aktuell eher fast) in der Weltspitze spielen, trumpft der Hamburger Großverein von der Bundesstraße nun auch gleich zweifach in der 2. Volleyball-Bundesliga auf. Das ist mal ´ne Ansage.

Und das Schöne: Der Verein, vor allem auch die Teams, sind sich total einig. Die Damen sind jetzt im 3. Jahr dabei, peilen laut Trainerin Ines Laube (32), herzlich genannt MaschInes, einen Platz unter den Top 5 an, „das scheint möglich“; die Herren, nach den beiden Corona-Jahren immer eher ausgebremst und besser nicht aufgestiegen, planen nun für die 2. Liga erst mal ganz entspannt den Klassenerhalt. Aber auch sonst geht da vieles zusammen. Die Umfänge sind identisch, 3-mal wöchentlich am Ball, Athletik macht jeder ca. 2-mal individuell. im vereinseigenen Studio, Spieltage in Hamburg werden wenn möglich zusammengelegt, gemeinsam geplant, vermarktet und sogar bewirtet. In der Altersspreizung der Spieler:innen sind sie sich auch ähnlich. Bei den Herren ist der Jüngste 16, der älteste Haudegen ist 34, bei den Damen geht’s von 18 bis 33. Die Idee ist dieselbe: Die Jungen profitieren von der Erfahrungen der Älteren, das scheint ja richtig gut zu funktionieren. Bislang. Und offensichtlich nicht nur spielerisch, sondern auch menschlich. 

Das Interessante, die wohl wesentlichste Verbindung: Ines Laube, die aktuelle Cheftrainerin der Frauen, hat in der letzten Saison die Männer – sie war zwar nur eine „Übergangslösung“, sagt sie, wohl ´ne gute – zum Aufstieg geführt. Wenn das man keine positiven Signale aus Eimsbüttel sind. 

Mehr lesen bei sporting hamburg.

 

Fotos: Justus Stegemann