Hockey: Kein Zufall!

13.07.2022

Hockey: Kein Zufall!

Wenn ein Hamburger Hockeyclub mit 2 Teilnahmen bei den Final Four der Damen und Herren und mit 6(!!!) Dt. Meistertiteln in der Jugend (2021: Feld wU18, mU16, wU14; 2022: Halle mU16, mU14, wU14) um die Ecke kommt, kann das kein Zufall sein.

Wir reden vom Harvestehuder Tennis und Hockey-Club (HTHC) und mit dem Sportdirektor Hockey Tobi Lietz (er verantwortet die Bundesliga-Mannschaften) und dem seit-6-Jahren-sehr-konzentrierten-und-HTHC-Urgestein Michael Green, Vorstand Hockeyjugend. Der HTHC is‘ Back on the Block. Sie arbeiten natürlich eng zusammen, denn Michael liefert mit seiner sehr konsequenten Nachwuchsarbeit im Grunde die zukünftigen Bundesligist:innen. Tatsächlich: „Wir wollen dauerhaft ernsthaft um Titel mitspielen“, die Hebel hierfür sind: „Struktur, Transparenz und Nachhaltigkeit“, und wir sind nicht bei SAP, sondern beim HTHC, einem Hamburger Sportverein. Da aber offensichtlich die anderen Hockey-Spitzenclubs mit ähnlichen Visionen unterwegs sind, tun wir un-überrascht ob der knackigen Ansagen und stellen fest, so ist das eben im Leistungssport. Dann kommt aber, und uns wird wieder warm ums Herz, der gefühlte USP des HTHC: Familie. „Wir sind Family“, sagt Michael Green. „Wir wollen den Erfolg über Gemeinschaft“, erklärt er. „Wir haben sogar mit den 3. Mannschaften Erfolg“, wird er wieder sachlich, sagt aber damit, dass auch, wo nicht ganz so viel Druck ist, der Erfolg trotzdem kommt, wegen Familie und so. Hier sollen sich alle auch nach ihrer aktiven Zeit wohl und zuhause fühlen, am liebsten sogar sich einbringen, was zurückgeben. Sowohl Michael als auch Tobi sind so ein Beispiel: lange Bundesliga-Spieler, dann beruflich beim HSV, jetzt zurück in der Familie. Christoph Bechmann, Trainer der 1. Herren, ist seit 10 Jahren Trainer. Kontinuität ist nämlich auch ein Zeichen für Familie. Und die ist groß: Über Pfingsten waren 20(!!) Mannschaften gleichzeitig auf Turnieren unterwegs. 8 Trainer:innen, 12 Co-Trainer:innen plus Hilfstrainer:innen kümmern sich. „Eine frühe, bestmögliche Ausbildung ist wichtig“, sagt Michael, „ohne Breite keine Leistung“, sein Credo. Bei den Kleinsten steht natürlich der Spaß im Vordergrund. Aber: „Der richtige Spaß kommt erst mit dem Erfolg“, findet Michael, „und die ganzen Titel in der Jugend in diesem Jahr können nicht nur Glück als Ursache haben.“ Die konsequente Arbeit zahlt sich demnach aus und, da sind sie sachlich, bestimmt: „Man muss das ja nicht machen.“ Das Angebot steht, und wer Talent und Einsatz mitbringt, kann beim HTHC ordentlich vorankommen, entsprechend auch richtig Spaß haben.
Weiterlesen bei sporting hamburg.

Fotos:

Einläufer -> Lars.Kopp.Photosport

Pic 01 -> Lars.Kopp.Photosport

Pic 02 -> sporting hamburg